Archiv

Riviera dei Fiori- Blumenriviera, Italien

  
Auf dem Weg in die Toskana machte ich noch einen kleinen Zwischenstopp in San Remo, um den  Riviera dei Fiori zu skaten, der im Forum mal vorgestellt wurde.
Los ging es um 9:30 Uhr bei noch bedecktem Himmel, aber recht warm, so das man in kurzen Sachen fahren konnte.
Meine Tour begann am Campingplatz Villaggio dei Fiori (man merkt an den Preisen, dass Monaco nicht mehr weit ist!). Von dort geht es einen kleinen Anstieg hoch, dann ein kurzes Stück auf dem Gehweg entlang und wenig später biegt man rechts ab, wo es wieder runter geht…
… und man direkt auf die Strecke stößt.  Da ich die komplette Strecke fahren wollte, ging es erst in westlicher Richtung die 4 km bis Ospedaletti. Hier trifft man auch gleich auf einen fast 2 km langen, aber sehr gut beleuchteten Tunnel.
Was für ein Panorama und die Windjacke verschwand sogleich im Rucksack.
Da heute Markttag war und die Stände auf der Strecke aufgebaut waren, musste man sich mit dem gepflasterten Fußgängerweg begnügen und ein wenig Slalom um die Leute fahren, man braucht dazu auch nur drei italienische Wörter: attenzione, scusi und grazie Lächelnd.
Weil es so schön war, nun das Ganze noch einmal zurück Lächelnd.
Der Ausblick nach dem Tunnel in San Remo…
… und in San Remo schon das nächste lustige Erlebnis. Ein sehr interessierter Italiener stoppte mich und musste sich erst einmal erkundigen wie sich das denn nennt, was ich da an den Füßen habe. Da wir uns verbal nicht wirklich verständigen konnten, er aber sehr findig war, zückte er sein Handy und ich sollte ihm aufschreiben wie die Sportgeräte und der Sport heißen. Auch so geht Verständigung Lachend.
Nun ging es erst einmal durch San Remo, leider etwas laut und durch die nebenan verlaufende Straße immer mit einer Prise Abgasen in der Nase, kommt dann wieder ein ruhigerer Abschnitt direkt neben dem Mittelmeer entlang mit ganz viel frischer Luft!
Es ging zwar leichter Wind, aber den kann man nicht als Gegenwind bezeichnen.
Schon kam der nächste Tunnel, diesmal etwas kürzer, vorher kam mir noch ein Skirollerfahrer entgegen, mit einem herzlichen CIAO im Vorbeifahren.
Und noch ein „halber“ Tunnel.
Wenig später ging es durch einen Kreisel, typisch für Italien muss man sich hier einfach sein Recht auf Weiterfahrt nehmen Lachend.
Zwischendurch gibts immer wieder mal richtig schöne Ausblicke auf das Mittelmeer, sogar die Sonne kam immer mehr hervor.
Dann kam der letzte Tunnel vor dem Ziel, Cipressa, dieser ist ebenfalls fast 2 km lang.
Nun hieß es noch einmal die Aussicht genießen, bevor es auf den Rückweg ging.
Kleiner Stau an der Ampel, ist aber auch nur diese eine auf der gesamten Strecke.
Die letzten Kilometer bis San Remo- sieht mit Sonnenschein gleich ganz anders aus.
Dann war er geschafft, der Riviera dei Fiori, mit gut 46km eine wirklich sehr schöne Tour, die nach der langen Anfahrt genau den richtigen Umfang an Bewegung bot.
Skaten läßt sich die Strecke sehr gut, trotz der vielen Renn- und Freizeitradler kam man sich nie in die Quere. Die Strecke ist wirklich breit genug und durch den zusätzlichen Fußgängerweg ist immer genügend Platz vorhanden. Hier und da ist der Asphalt etwas rauer und auch mal leicht wellig und viele Querungen sind gepflastert. Die Tunnel sind nicht alle sehr gut ausgeleuchtet, man sieht den ein oder anderen Kanaldeckel nicht, meist bestehen sie aber aus einer geschlossenen Platte, darauf verlassen würde ich mich aber nicht, denn die sonstigen Kanaldeckel bestehen soweit ich gesehen habe, aus einem Gitterdeckel.
Mein Fazit: wer mal in der Nähe oder auf der Durchreise ist, sollte einen Zwischenstopp einlegen, es lohnt sich wirklich.
 
Hier die Strecke bei GPSies und weitere Informationen zum Riviera dei Fiori.